Menü

Hier findest Du alles was Du über Faszien und Faszienmassage und -Training wissen musst.

Faszien machen sowohl in der Sportwelt als auch im medizinischen Bereich viel von sich Reden. Die Bindegewebsfasern sind die Ursache zahlreicher Volksleiden und sorgen bei angemessener Bewegung und Dehnung für mehr Vitalität und Wohlbefinden. Ein regelmäßiges Faszientraining ist demnach äußerst wichtig.
Wir von Transatlantic-Fitness verraten dir mehr über die essentiellen Körperbänder und wie du diese effektiv trainieren kannst, um Rückenschmerzen & Co. gekonnt zu umgehen.

Was sind Faszien und was versteht man unter einer Faszientherapie?

Faszien sind ein Teil, genauer gesagt die Weichteil-Komponenten, unseres Bindegewebes und halten in einem netzartigen, komplexen System sämtliche Teile unseres Körpers zusammen. Dementsprechend sorgen die Faszien dafür, dass alle Organe und Körperteile an ihren angestammten Platz bleiben und auch bezüglich des körpereigenen Wasserspeichers und der Abwehrfunktionen erfüllen die Faszien wichtige Aufgaben.

Faszien – Die Gewebefasern, die unseren Körper durchziehen

Faszien sind ein wichtiger Teil unseres Körpers und merklich an unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden beteiligt.
Der Begriff kommt ursprünglich aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Band“. Faszienbänder bestehen unter anderem aus Kollagenfasern, Wasser und verschiedenen Klebstoffen, was für mehr Gleitfähigkeit und Elastizität sorgt.
Allgemein können Faszien in drei Gruppen unterteilt werden: die oberflächlichen Faszien, die tiefen Faszien, die viszeralen Faszien.

Die drei Faszien-Schichten des Körpers

1. Die oberflächlichen Faszien
Die oberflächlichen Faszien sind Teil des Unterhautgewebes und bestehen überwiegend aus lockerem Binde- und Fettgewebe. Sie verbinden die Organe, speichern Fett sowie Wasser und fungieren als Puffer.

2. Die tiefen Faszien
Die tiefen Faszien gelten als die dichten Bindegewebsschichten und umschließen sowie halten die Muskeln, Knochen, Nerven und Blutgefäße in Form. Sie reagieren auf mechanische und chemische Reize sowie auf Temperaturschwankungen und werden auch als 6. Sinnesorgan bezeichnet. Dies ist auf die zahlreichen sensorischen Rezeptoren innerhalb der tiefen Faszien zurückzuführen.

3. Die viszeralen Faszien
Die viszeralen Faszien betten und wickeln die inneren Organe sicher in mehrere Schichten aus Bindegewebeschichtmembranen. Die viszerale Faszienschicht wird bei jedem Organ anders bezeichnet. Beim Gehirn werden die viszeralen Faszien beispielsweise als Hirnhaut betitelt, während die Faszienbänder im Bauch auch als Bauchfell bekannt sind.

 

Wann kann eine Faszientherapie helfen und für wen ist sie geeignet?

Faszien können ebenso wie Muskeln trainiert werden. Diese Präventionsmaßnahme ist besonders sinnvoll, um Rückenschmerzen, Muskelverhärtungen, Organeinschränkungen oder Muskelkater zu vermeiden.
Doch auch bei bereits bestehenden Schmerzen ist eine regelmäßige Faszientherapie ungemein vorteilhaft, um Entzündungsprozesse zu reduzieren und das Bindegewebe zu kräftigen.

 

Rückenschmerzen und andere körperliche Beschwerden verhindern

Ungesunder Lebensstil, Stress und Verletzungen
Ein ungesunder Lebensstil ist in vielerlei Hinsicht schädigend. Auch für die Faszien sind Stress, eine ungesunde Ernährung oder Bewegungsmangel nicht förderlich und führen dazu, dass diese verkleben oder verhärten. Schuld daran sind nicht selten spezielle Hormone, die beispielsweise bei Stress freigesetzt werden und Veränderungen in der Faszienspannung bewirken. Die Verklebungen oder Verfilzungen des Fasziengewebes gehen auch an den Nervenenden im jeweiligen Gewebebereich nicht spurlos vorüber. Die Folgen sind Verspannungen, Rückenschmerzen oder Schlimmeres.

Die Folge: Schmerzen entstehen und verteilen sich auf den gesamten Körper
Verletzte Faszien können jedoch nicht nur Schmerzen in dem jeweiligen Körperbereich bewirken. Da sich das Fasziengewebe über den gesamten Organismus erstreckt, werden die veränderten Faszienspannungen und damit die gesamten Schmerzen auch auf andere Körperpartien oder Organe übertragen. Bei einer Faszienverhärtung im Schulterbereich kann somit der gesamte Arm mitbetroffen sein oder umgekehrt.

 

Faszientherapie mildert bereits bestehende Beschwerden und beugt vor

Verspannungen werden gelöst und Schmerzen verschwinden
Bei Schmerzen oder Verspannungen ist es wichtig sofort zu handeln. Ist die Faszienverklebung oder -verhärtung nur von kurzer Dauer, können sich die Faszien wieder entspannen und der Organismus kann sich erholen. Besteht die Verletzung jedoch dauerhaft (z. B. chronischer Stress) befinden sich die Faszien permanent in einem angespannten Zustand. Setze daher auf eine wirkungsvolle Faszientherapie und sorge dafür, dass sich Verspannungen dauerhaft lösen beziehungsweise gar nicht erst entstehen.

Regeneration nach dem Sport
Auch Muskelkater kann eine Folge verletzter Faszien sein. Daher ist eine Faszientherapie als Prävention oder Regeneration nach dem Sport eine gute Methode, um den lästigen Muskelkater zu vermeiden. Durch ein effektives Faszientraining wird das Fasziengewebe beim Sport nicht überdehnt beziehungsweise zu stark beansprucht und die schmerzhaften Muskelfaserrisse haben keine Chance.

Top Seller Faszientherapie

Faszientherapie und Faszientraining: Wie läuft es ab?

Dehnen der Faszien

Faszien lassen sich auf verschiedene Art und Weise trainieren beziehungsweise therapieren. Eine davon ist das Dehnen. Durch weiche und dynamische Dehnübungen bleiben die Faszien geschmeidig sowie elastisch und sind weniger anfällig für Verletzungen.

Darüber hinaus sorgen elastische Faszienfasern für eine gesunde Körperhaltung und mehr Beweglichkeit im Alltag. Auch Forscher empfehlen eine regelmäßige Faszientherapie, um auch im Alter jung und fit zu bleiben. Typische Dehnübungen für müde Faszien sind unter anderem der Vierfüßlerstand oder der herabschauende Hund aus dem Yoga-Bereich.

Massage der Faszien

Nicht nur durch Dehnen kannst du Faszien trainieren und lockern. Auch durch eine Massage mit Hilfe einer Faszienrolle bringst du deine müden Faszienbänder auf Vordermann. Lege dafür beispielsweise die Massagerolle unter deinen Rücken und rolle dich hin und her.

Auch andere Körperbereiche wie Ober- und Unterschenkel kannst du mit Hilfe einer Faszienrolle massieren. Dabei werden deine Muskeln gelockert, die Bindegewebsfasern mit den nötigsten Nährstoffen sowie Sauerstoff versorgt und die Durchblutung wird angeregt.

Hilfsmittel für das Faszientraining

Das Faszientraining kannst du mit verschiedenen Hilfsmitteln absolvieren. Wir von Transatlantic Fitness führen verschiedene Instrumente wie Foam Roller mit und ohne Vibrationseffekte oder verschiedene Massagebälle z.B. von TriggerPoint, RockTape oder Hyperice, mit deren Hilfe du deine Faszien massieren und lockern kannst.
Im Folgenden erklären wir dir kurz wie du unter anderem eine Faszienrolle effektiv einsetzt, um die Bänder deines Bindegewebes zu aktivieren und somit widerstandsfähiger zu machen.

Die Faszienrolle

Eine Faszienrolle ist eine Hartschaum-Rolle, die deine Faszien auf schonende Weise massiert sowie trainiert. Darüber hinaus werden Verspannungen sowie verklebte Faszien gelöst und die Durchblutung angeregt. Dadurch steigern sich dein Wohlbefinden und damit deine gesamte Gesundheit.
Achte während der Übungen darauf, dass der Druck auf deine Muskeln und Faszien nicht zu stark wird. Solltest du allzu starke Schmerzen verspüren, greife zu einer weicheren Faszienrolle. Bei ausgewählten Modellen wie der  TriggerPoint Massagerolle GRID kannst du die Intensität während der Faszientherapie stufenlos und schnell anpassen.
Zusätzliche Rillen oder Vertiefungen erhöhen außerdem den Massageeffekt und können je nach Belieben eingesetzt werden.

 

Übungen mit der Faszienrolle

 

Die möglichen Übungen mit einer Faszienrolle sind vielfältig und können je nach Bedürfnis ausgeführt und abgewandelt werden. Um beispielsweise die Faszien im unteren Rückenbereich zu trainieren, kannst du die Hartschaum-Rolle zwischen deinen Rücken und die Wand klemmen und langsam in die Hocke gehen. Um die obere Rückenpartie zu massieren, empfehlen wir dir die Rückenlage. Die Beine sind dabei leicht angewinkelt, sodass du dich ohne Schwierigkeiten auf der Rolle auf und ab bewegen kannst.

Diese sowie weitere Übungen findest du als anschauliche Darstellung bei unseren Produktbeschreibungen, die du ohne weiteres ausdrucken und als Erinnerung an die Wand oder den Schreibtisch befestigen kannst.
Damit kannst du deine Faszientherapie nicht nur nach dem Sport, sondern ebenso während des Arbeitens als Entspannungsübung durchführen. Besonders Bürojobs führen häufig zu verklebten Faszien, welche du mit Hilfe einer Faszienrolle leicht und in nur kurzer Zeit auflockern kannst.
Bestelle dir jetzt eine unserer Massagerollen über unser praktisches Shopsystem und investiere damit in deine Gesundheit sowie Zukunft.