Beratungshotlines: +49(0) 89 4444 679 250 | +43(0) 732 272 88 00

Kostenloser Versand ab EUR 90,- Bestellwert • 30 Tage Rückgaberecht • Kostenloser Rückversand

Was tun wenn die Achillessehne zum Problem wird

Autor: Oliver Derigs | Medical Director Rocktape GER/AT, Physiotherapeut, Personal Trainer

Überlastungserscheinungen der Achillessehne, auch Tendopathie genannt,
ist eine sehr häufig auftretende Problematik unter Breiten- wie auch Spitzensportlern.

Durch Über- und Fehlbelastung dieser Sehne, verändert sich das ohnehin schon schlecht durchblutete Gewebe und neigt zu Verdickungen, Verklebungen und Verkalkung.

Die Folgen sind Belastungsschmerzen, eine eingeschränkte Mobilität des oberen Sprunggelenks, sowie als Endkonsequenz, die Ruptur der Sehne.

Wodurch entstehen nun diese Überlastungen?
Gerade Ausdauer- und Intervallsportler, wie Läufer und Fußballer sind sehr häufig betroffen. Die Gründe können sein, eine defizitäre Lauftechnik, Beinachsenfehlstellung, falsches Schuhwerk, genetische Disposition, rapide Steigerung der Intensität (Tempo, Strecke), eingeschränkte Mobilität der Gewebsstrukturen und Gelenke, zu kurze Regenerationsphasen.

Ich möchte in diesem Beitrag auf die eingeschränkte Mobilität eingehen.

Mobilitätseinschränkung:

Eine eingeschränkte Mobilität des oberen Sprunggelenks kann von zwei Faktoren abhängig sein.

  • 1.Der Dehnfähigkeit des Myofaszialen Systems (Gelenkkapsel, Bänder, Sehnen, Muskeln, Faszien). Ist das Gewebe von seiner aktuellen Beschaffenheit und Viskosität in der Lage die gewünschte Funktion auszuüben?
  • 2.Der fehlenden neuronalen Ansteuerung der beteiligten Muskeln (Wade, Fußheber). Erhalten die entsprechenden Muskeln überhaupt die richtige Information vom Nervensystem um die gewünschte Funktion auszuführen?

Beide Faktoren lassen sich nicht unabhängig voneinander behandeln. Deswegen sind die folgenden Behandlungsvorschläge immer mit der Zielsetzung beide Faktoren zu beeinflussen.

Self Myofascial Release: Rollen der Plantarfaszie, der Wade und der Unterschenkelforderseite mit Faszienrollen und Bällen.

IASTM: Behandlung der faszialen Verläufe mit einem Faszien Tool (RockBlade)

Flossing: Gezielte Steuerung der Kompression auf die Plantarfaszie, dem Fußheber, der Achillessehne und der Wade, kombiniert mit aktiver Bewegung.

Myofasziales Taping: Verlauf der Performance Back Chain (nach Thomas Myers), mit spezieller Entlastung auf die Plantarfaszie, der Achillessehne und dem Muskelbauch der Wade.

In den nächsten Wochen veröffentliche ich hier genaue Beschreibungen und Videos zu meinen Vorschlägen.

Ich hoffe ich konnte Euch neugierig machen!

Euer Olli