Beratungshotlines: +49(0) 89 4444 679 250 | +43(0) 732 272 88 00

14 Tage Rückgaberecht • Kostenloser Rückversand

Warum ein Personal Trainer Tapen sollte

Autor: Oliver Derigs | Medical Director Rocktape GER/AT, Physiotherapeut, Personal Trainer

Bis vor 1 – 2 Jahren war der Gebrauch von Kinesiotape so gut wie ausschließlich in der Physiotherapie zu finden. Heute finden wir das Fasziale Taping in immer mehr Fitnessstudios, PT Lounges und Crossfit Boxen.

Genau diese Entwicklung ist die Richtige. Der Personal Trainer von heute, befasst sich nicht mehr ausschließlich mit den Themen Gewichtsreduktion und Muskelaufbau.
Die Analyse und Durchführung von funktionellen Bewegungsmustern rückt immer mehr in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Faszialle Verläufe werden mit Bewegungseinschränkungen und fehlerhaften Bewegungsmustern kombiniert. Somit nimmt der Personal Trainer die Rolle des Bewegungsexperten ein.

In meiner eigenen Arbeit als Trainer, ergibt sich so gut wie bei jedem meiner Athleten eine sinnvolle Anwendung von Tapeanlagen, die mir die Durchführung der funktionellen Bewegungen erleichtert und somit effektiver arbeiten lässt.
Gerade der Bereich der Mobilitätsverbesserung begeistert mich immer noch am meisten. In Zeiten, in denen Alltagsathleten im Handstand üben und schwangere Frauen zur Langhantel greifen, müssen wir als Trainer sicherstellen, dass wir das Verletzungsrisiko minimieren. Neben all dem triggern, rollen und Bandedstretching, findet das Taping einen wichtigen Platz in der Liste.

Die Vorteile des Tapings beschränken sich in diesem Fall nicht nur auf die Bewegungserweiterung, sondern auch die höhere Stabilität durch eine erhöhte Mechanorezeptoren Aktivität.

Fakt ist: Lässt die Mobilität des Athleten ein überkopfdrücken eines Gewichts nicht zu, dann lasse ich ihn diese Übung nicht durchführen.

An diesem Punkt kommt das faszialle Taping ins Spiel.
Wir Trainer können von diesem Tool in unserer Arbeit nur profitieren. Die Eigenschaften von Fasziallen Tapeanlagen ermöglichen es uns Fehlhaltungen zu korrigieren, Bewegungsabläufe zu optimieren, Gelenksmobilität zu verbessern, Regeneration zu beschleunigen und zu guter Letzt die Behandlung von muskulären, sowie Gelenksschmerzen. Der Nutzen dieser Techniken unterstützt unsere Athleten in ihrem Vorankommen und schafft eine engere Bindung zu ihrem Trainer.

Jetzt kommt noch meine Sicht als Physiotherapeut dazu.
Ich kann es nur befürworten dass Trainer mit Tape arbeiten, da viele Patienten von Physios oft nach den Behandlungen bei einem Trainer landen. Grundlage hierfür ist natürlich eine gute Ausbildung. Auch wenn wir in der Generation Youtube leben, ist dies nicht immer die beste Wahl seinen Kenntnisstand zu erweitern.
Nur weil ich ein Flugzeug besitze, heißt es nicht, dass ich es fliegen kann :-)

Viel Spaß beim Tapen